15. September 1945 – Anton von Webern unter mysteriösen Umständen erschossen.

webern
Anton von Webern

Am 15. September 1945 wurde Anton Webern in Mittersill bei Zell am See von einem US-amerikanischen Soldaten versehentlich erschossen.

 

 

Der bei uns in der Löwengasse 53 geborene Anton von Webern hatte kurz davor seinen Sohn Peter, am 11. Februar 1945 an der Rußland-Front verloren. In den letzten Kriegswochen floh er mit seiner Familie vor den anrückenden Russen von Wien nach Mittersill im Salzburgischen Pinzgau. Hier erholte er sich in den Bergen und lebte auf, als er erfuhr, daß er sowohl eine Kompositions-Professur an der Wiener Musikakademie als auch eine Anstellung als Dirigent am Rundfunk erhalten solle.

1945
Ein Bild aus dem Jahr 1945

Salzburg war im September 1945 schon von den Amerikanern besetzt, die gegen den Schwarzmarkt rigoros vorgingen. Weberns Schwiegersohn Benno Mattel war den Amerikanern wegen Schwarzmarktaktivitäten schon aufgefallen.

Webern, der davon noch nichts wußte, ging noch vor dem Zeitpunkt an dem die Ausgangssperre in Kraft trat, auf seine Terrasse um eine Zigarre zu rauchen, da er sein Enkelkind nicht aufwecken wollte.

Zur selben Zeit führten amerikanischen Armeesoldaten in der Küche des Hauses mit Benno Mattel einen Scheinkauf durch und verhafteten ihn anschließend. Im Zuge dieser Verhaftung stieß Anton von Webern mit dem US-Soldat und Kompaniekoch Raymond Norwood Bell aus North Carolina zusammen, woraufhin die tödlichen Schüsse fielen.

Der für seinen Tod verantwortlich Soldat hat diesen Tag und diesen schrecklichen Zufall nie wirklich überwunden und starb an Alkoholismus 1955

imagesBekannt ist im Dritten ist auch der Anton-von-Webern-Platz (Vorplatz vor der ehemaligen Tierärztlichen Hochschule, danach Hochschule für Musik und darstellende Kunst).

scaled-900x675-1030_Anton_Webern-Platz_-_Universität_für_Musik_und_Darstellende_Kunst_IMG_0881Benennung am 20. Oktober 1998 Gemeinderatsausschuß für Kultur, nach Dr. Anton von Webern (1883–1945), Theaterkapellmeister und Leiter der Wiener Arbeitersymphoniekonzerte (1922–1934) sowie Dirigent und Komponist (Lieder, Gesänge, Instrumentalstücke).

1030_Löwengasse_53_-_Anton_von_Webern-Gedenktafel_IMG_4319In der Löwengasse 53, bei uns im 3. Bezirk befindet sich eine Gedenktafel für Anton Webern direkt an seinem Geburtshaus.

In der Chronik “Mittersill – Vom Markt zur Stadt” fanden wir noch folgenden Eintrag, in der von Weberns Frau Hermine berichtet:
“Wir kamen in ihrem Heim, Haus No. 101, Mittersill, um 20:00 Uhr an. Mein Schwiegersohn, Benno Mattel, erzählte uns, daß er während des Abends Amerikaner erwarten würde. Sobald diese ankamen, gegen 21.00 Uhr, gingen mein Mann, meine Tochter und ich zum Nachbar-Zimmer, wo die Kinder schliefen. Um 21.45 (genau) sagte mein Mann, dass wir bald nach Hause gehen müßten, zum Hause 31, weil wir dort um 22.30 Uhr ankommen müßten. Er wollte eine Zigarre rauchen, die er am Abend von unserem Schwiegersohn erhalten hatte. Er sagte, daß er nur einige Züge rauchen wolle und außerhalb des Zimmers, damit er die Kinder nicht belästige. Das war das erste Mal, daß er das Zimmer verließ. Mein Mann war nur 2 bis 3 Minuten außen, als wir 3 Schüsse hörten…“

Und zuletzt noch ein weiterführender Artikel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>