Am Sonntag im Hetz-Theater

kronenzeitung-1944In der Illustrierten Kronen Zeitung vom 11. August 1944 fanden wir auf der Seite 4 einen Artikel über das Hetztheater im Dritten und eine Erzählung des Chronisten Grässer aus dem17ten Jahrhundert.

 

tiere-im dritten
Das Hetz-Theater. Als Akteure traten vor allem Stiere, Bären und Hunde auf.

Wenn wir von Stierkämpfen hören, dann tritt vor unser Auge das Bild einer spanischen Stadt mit dem weiten Rund einer Arena, aus der Staubwolken aufsteigen. Anders als unter einem tiefblauen Himmel und sengender Sonne können wir uns dieses blutige Schauspiel gar nicht denken, aber es sind noch nicht 150 Jahre vergangen, seit auch in Wien Tierhetzen stattfanden. Auf Grund eines kaiserlichen Privilegs vom Jahre 1755 wurde in der Gegend der Weißgerber Lände ein Amphitheater erbaut, das sich lange Zeit großer Beliebtheit erfreute, bis es im Jahre 1796 verbrannte. Davon, wie es dort zuging, erzählt auch der Chronist Grässer, der von 1785 bis 1852 lebte.

In der Zuschauermenge waren ebenso hohe Würdenträger wie Straßenjungen zu finden, doch betont Grässer, daß die Weiblichkeit zwei Dritteile des „Spettatoriums“ darstellte. Die Leitung der Veranstaltung lag in den Händen des „Hetzmeisters“, der in schmucker Uniform seines Amtes mit Würde und Energie waltete. Als Akteure traten vor allem Stiere, Bären und Hunde auf. Aufgabe der Hunde war es, den Stier oder Bären zu packen und festzuhalten. Kamen die Hunde mit dem Leben davon, so waren die Zuschauer entrüstet. Mitunter gab es unter den Zuschauern lebhafte Auseinandersetzungen, welcher Hund tapferer gewesen sei, und es kam dabei zu Handgreiflichkeiten.

Hetztheater.Wien
Am Sonntag gibts a Hetz!

Den Höhepunkt bildete das Auftreten des Löwen, denn da konnte man gewiß sein, daß einige Hunde am Platz blieben, wenn auch der Löwe schon ein alter, zerzauster Herr war. Am Ende tat man, als wäre man nicht zufrieden —, aber bei der nächsten „Hetz“ war man doch wieder dabei — eben wegen der Hetz´! Und brüllte sich wieder heiser, hörte die schmetternde Musik und das Gebrüll in der Arena, sah mit Zufriedenheit das Wegschleppen der getöteten Hunde und stritt mit dem Nachbarn.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.