Der Fall Leopoldine Kasparek

leopoldin-kasparek1916, genau in der Mitte des ersten Weltkrieges hat eine 22 jährige Erdbergerin Wien und die Presse in Atem gehalten. Auch damals schon hatten die Schreiberlinge griffige aber auch grausliche Spitznamen für die Verbrecherin. Würgengel, die gefährlichste Verbrecherin der Kriminalgeschichte, der Schrecken der alten Frauen, die Würgerin von Wien oder auch eine Meisterin im Verbrechen und so weiter und so weiter.

Es folgt ein Artikel aus „Wiener Bilder“ vom 24. September 1916
auf Seite 7.

 

Leopoldine Kasparek, ein Weib als Frauenmörderin.

poldi kasparekMitten in den nervenzerrüttenden Aufregungen und Greueln des Krieges tritt eine sensationelle Verbrecherin auf den Plan, ein junges Weib von 22 Jahren. das mit grauenvoller Ruhe und Planmäßigkeit eine Zeitlang sein Unwesen trieb und das es auf alleinstehende alte Frauen als ihre Opfer abgesehen hatte. Nun wurde die junge Verbrecherin, Leopoldine Kasparek, endlich verhaftet und die Oeffentlichkeit atmet befreit auf, daß ein so gefährlicher Würgengel gefährliche gefälschte Sparkassenbuch zurückzubekommen.

Sie ist die Tochter eines Kaffeehausbesitzers. Ihr Mann war bei ihren Eltern angestellt. Die Eltern waren gegen die Ehe und hatten ihre Hand von der Tochter abgezogen. Im April hatte die Kasparek an einer Freundin einen Diebstahl verübt; sie wurde zu zwei Monaten Kerker verurteilt. Es wurde ihr ein Strafausschub gewährt und sie hätte die Strafe am 1. Oktober antreten sollen Im Laufe der Untersuchung wurden ihr nicht weniger als achtzehn Delikte, darunter auch ein Mord nachgewiesen, den sie an einer Greisin begangen, die im selben Hause mit ihr wohnte.

marie-wurischIn dem Hause Erdbergstraße Nr. 14, in dem die Kasparek wohnt, hat auch die 56jährige Frau Marie Wurisch gewohnt. Sie war schwer herzleidend und sah auf dem rechten Auge nichts. Am 17. Oktober ist in ihrer Wohnung ein Brand ausgebrochen und die Frau wurde als verkohlte Leiche gefunden.

poldi-kasparek-verhaftung00Man dachte, die Frau sei durch einen Unfall zugrunde gegangen, aber es fiel auf, daß man am Kehlkopf eine Strangulierungsfurche fand. Nun hat die Kasparek diesen Mord eingestanden und die Reihe ihrer Verbrechen durch diese schreckliche Tat vollendet.

poldi kasparek gerichtSie wurde dem Landesgerichte eingeliefert und sieht dort ihrer Verurteilung entgegen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.