Können Unterschriftenaktionen doch etwas bewirken?

post-loewengasse-kDank einer Unterschriftenaktion und der Initiative von Bezirksvorsteher Erich Hohenberger konnte die Schließung der Postfiliale in der Hetzgasse abgewendet werden.

Nach der Bekanntgabe, dass die Postfiliale in der Hetzgasse geschlossen werden sollte, startete der Inhaber der Apotheke „Zum Heiligen Othmar“ gleich gegenüber der Postfiliale, Mag. Peter Sprinzl, eine Unterschriftenaktion gegen die Schließung. Innerhalb weniger Tage beteiligten sich mehr als 300 Anrainerinnen und Anrainer an der Aktion. Auch Bezirksvorsteher Hohenberger setzte sich für den Erhalt der Postfiliale ein und ergriff die Initiative.

Großes Einzugsgebiet
Auf Einladung des Bezirksvorstehers besichtigte Anfang Dezember 2014 der Generaldirektor der Post AG, Georg Pölzl, die Filiale. Dabei konnte er sich an Ort und Stelle von der Größe des Einzugsgebietes der Filiale überzeugen. Zudem zieht das nahegelegene Hundertwasser-Haus zahlreiche Touristinnen und Touristen an, die von der Postfiliale in der Hetzgasse ihre Ansichtskarten verschicken.
Neugestaltung und Aufwertung
Im Anschluss an den Besuch kündigte Generaldirektor Pölzl an, dass die Filiale in der Hetzgasse erhalten bleibt. Zudem soll der Standort neu gestaltet und aufgewertet werden.

So liest es sich auf der offiziellen Seite der Stadt Wien. Gleichzeitig wird in der Bezirkszeitung berichtet, dass die angeblich so beliebte Postfiliale im Infrastruktur Ministerium (Radetzkystraße 2) per 19. Dezember 2014 geschlossen wurde. Also doch kein Sieg und nur ein Tauschgeschäft? Wer weiß? Ki3.at gratuliert dennoch dem eifrigen Apotheker Mag. Peter Sprinzl für sein Engagement um die Bewohner des Weißgerberviertels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.