St. Niklaskirche

Herzog Leopold V. (der Tugendhafte)

Herzog Leopold V. (der Tugendhafte)

Als eine der ältesten Kirchen des späteren Bezirks Landstraße wird die schon unter Herzog Leopold V. zu Ende des 12. Jh.s erwähnte Niklaskirche im Dorf Erdberg genannt. Auf dem vom Augustinermarkt eingenommenen Dreiecksplatz vor der Rochuskirche stand diese Pfarrkirche St. Niklas, außerhalb des im Bereich Salmgasse und Rasumofskygasse damals bestehenden Nonnenklosters zu St. Niklas.

Links die Nikolaikirche - Wien 1783

Links die Nikolaikirche – Wien 1783

Einiges deutet darauf hin, daß das ursprüngliche Kirchengebäude an der stadtwärts gelegenen Spitze des heutigen Marktplatzes lag. 1538 wurde diese erste Kirche niedergerissen. Grund dafür dürften schwere Zerstörungen gewesen sein, die die Kirche im Türkenjahr 1529 erlitten hatte.

1529 Wien

1529 Wien

Auf dem Platz wurde in der Folge ein Friedhof angelegt, auf dem der Bildhauer Raphael Donner begraben wurde. 1698 erbaute man an der Stelle der zerstörten Pfarrkirche eine Kapelle zum hl. Nikolaus. Der damalige Richter auf der Landstraße, Baltasar Muhr, ließ ein steinernes Kreuz auf dem Friedhof errichten, eine Arbeit des Bildhauers Friedrich Wilhelm Stiehl. Heute befindet sich jenes Kreuz im Gräberhain des Schubertparks. Es dürfte an jenem Platz gestanden sein, wo die Fortsetzung der Rasumofskygasse den Marktplatz durchschneidet. In den Jahren 1738-1742 wurde die prächtige Nikolaikapelle gebaut, an deren Innenausstattung u. a. Altomonte und Paul Troger mitwirkten.

planAbbildungen der St. Niklaskirche

Nach Abbildungen entsprach die Fassade in ihrem unteren Teil einem nüchternen Typus, reicher war die darauf ruhende Attika mit dem in der Mitte aufstrebenden Turm gestaltet. Das anstoßende Friedhofsportal hatte auf dem Giebel zwei kniende Engel sowie eine Reliefdarstellung der armen Seelen. Im Jahr 1784, als der Friedhof aufgehoben wurde, wurde die Kirche demoliert.

Für Liebhaber des 3.Bezirks gibts mehr in unserem Shop

  • Landstraßer Hauptstraße 110, August Stauda Postkarte
  • Salesianergasse, fotografiert von August Stauda Postkarte
  • Wählischgasse, fotografiert von August Stauda Postkarte

Bücher über unseren Bezirk

Landstraße – Geschichten und Anekdoten

Das Buch will Ihnen den mit Sehenswürdigkeiten so üppig ausgestatteten Bezirk durch heitere, spannende, mitunter auch berührende Erzählungen, die mit diesen Schauplätzen verbunden sind, näherbringen. Sind Sie je auf einer Sphinx im Belvedere gesessen? Erinnern Sie sich an den ‚Europazug‘? Haben Sie Ihre ersten Eislaufschritte am glänzenden Eis des Wiener Eislaufvereins gemacht und Ihre ersten Tanzschritte etwa am glatten Parkett der Tanschule ‚Fränzel‘? Haben Sie später so manchen Ball in den Sofiensälen besucht oder gehörten Sie sogar dem Eröffnungskomitee an? Kennen Sie das älteste Wirtshaus im ‚Dritten‘ oder wissen Sie, was Richard Löwenherz mit Erdberg verbindet? Das und noch vieles mehr finden Sie zusammengefasst zu einem Bündel Landstraßer Alltagsgeschichten vor historischem Hintergrund in diesem Buch. Buch ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.