Wiener Dienstmann, um 1905

1905, Dienstmann am radetzkyplatz
1905, Dienstmann vor einem Branntweiner am Radetzkyplatz, Wien 3 Foto: E. Meyer

Eine alte Aufnahme vom Radetzkyplatz.

Zu sehen ist ein müder Dienstmann, der vor einem Brandineser sitzt. Beide sind inzwischen aus den Alltagsgeschehen in unserem Bezirk lange verschwunden.

Branntweiner

Als Brandweiner wird in Wien eine Brandweinstube bezeichnet, auch Brandineser, Brandineur oder Tschocherl genannt.

Dienstmann:

Als Dienstmann  wurde bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Dienstleister bezeichnet, der an öffentlichen Orten oder im Haushalt zeitlich befristete Aufträge aller Art gegen Entgelt übernahm. Seine Hauptaufgaben lagen in der Beförderung von Stückgut, beispielsweise Koffern, und in Botentätigkeiten. In der historisch ursprünglichen Bedeutung bezeichnet man als Dienstmänner auch männliche Personen, die zu Geld- oder Frondienstleistungen an ihren Leib- oder Grundherrn verpflichtet waren, sowie Ministeriale verschiedenen Ranges.

Weiter zum nächste Artikel über
alte Ansichtskarten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>